Die Maus ist los …

Allgemein

Von Zeit zu Zeit nehmen wir ein paar kleinere Anpassungen an unserer Webseite vor – normalerweise sind diese recht unscheinbar und keine Erwähnung wert, doch dieses Mal machen wir eine Ausnahme …

Nachdem wir uns entschlossen haben, der Foto-Community auf 500px beizutreten, werden wir unser Developer-Profil auf Twitter für alle .NET Projekte beibehalten. Ab und an werden wir euch nach wie vor auf einige iDesign-Projekte hinweisen. Unsere Fotos, die auf Wanderungen in der Sächsischen Schweiz oder anderen Aktivitäten entstehen, werden wir auf 500px veröffentlichen …

Dazu passt auch der Name unseres neuen Profils : @Sandsteinmaus. Warum wir uns ausgerechnet für diesen – etwas originellen Namen – entschieden haben ist ganz einfach : Es war nur noch dieser frei 😂. Nein Spaß beiseite ! Dieser Name sollte zum einen einen gewissen regionalen Bezug aufweisen und nachdem wir uns die Tierwelt der Sächsischen Schweiz näher angesehen haben, kamen wir zum Entschluss statt einem Falken doch eher eine Maus zu nehmen – in Anspielung darauf, dass wir uns für einige Fotos in die kleinsten Ecken begeben …

Doch dies wird nicht die einzige Änderung bleiben, denn auch auf Avalon(Web) haben wir ein paar kleine Dinge verändert. Vordergründig betrifft dies unser Logo, welches nun einen etwas glass-ähnlicheren Look aufweist. Zusätzlich haben wir einige neue Hintergründe in den Header aufgenommen. So gesellen sich zu …

Endlosigkeit, …

Bruchstein und …

Sandstein, …

Drei weitere Hintergründe aus unserer Heimat, welche mit dem 2015s-Design versehen wurden. Auch hier wollen wir uns es nicht nehmen lassen, ein wenig auf die Aufnahmeorte der Hintergründe einzugehen …

Mooslandschaft, aufgenommen in der Nähe der Zwillingstiege

The Tree, aufgenommen im Bielatal

Idylle, aufgenommen in Sebnitz mit Blick auf die Schönbacher Siedlung

Soviel aber zu den kleinen Änderungen bezüglich unserer Präsenz auf Twitter und Avalon(Web).

Wir wünschen euch bis zum nächsten Mal alles Gute,
Eure Avalon Studios

Gedanken

Allgemein

Liebe Freunde,

bevor ihr die nachfolgenden Zeilen lest, möchten wir euch auf eine Sache hinweisen : Unser Hauptgedanke hinter diesem Beitrag war es, unsere Gedanken über einige Geschehnisse in der letzten Zeit mit euch zu teilen. Wir möchten versuchen, dies wertungsfrei durchzuführen …

Wir alle sehnen uns nach dem ewigen Leben. Wir wollen dem Tod so lange wie möglich entrinnen. Doch was bringt es uns, ewig zu leben ?

Wir verlieren Freunde, Partner und Verwandte. Wann wir diese verlieren, ist unabhängig von der Zeit – einige eher, andere später. Fest steht nur, dass wir sie verlieren. Je länger wir den Tod hinauszögern, um so häufiger müssen wir diesen Moment erleben, dass uns diese geliebten Gefährten verlassen. Wer kann all diese Schmerzen mehrmals im Leben ertragen, wenn der Partner oder enge Freunde sterben ? Was nützt es uns, wenn wir 200 Jahre und älter werden, während unsere Mitmenschen nur die Hälfte dieser Lebenszeit erreichen?

Warum sollten wir zudem viele Jahre unseres Lebens damit verbringen, eine Tätigkeit zu verrichten, welche diese wertvolle Zeit vergeudet ? Sollten wir  nicht lieber froh sein, wie wir leben und jeden Moment dieses – kurzen – Moments auf unserem Planeten genießen ? Sollten wir diese kurze Zeit nicht lieber nutzen, um unsere Träume zu leben und Ideen zu verwirklichen ?

Patrick Stewart sagte in „Star Trek VII – Das Treffen der Generationen“ einmal :

Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig, wie dir Art, wie wir gelebt haben.

Wir sollten daher unseren Nachfahren eine wichtige Botschaft mit auf den Weg geben : Lebt jeden Moment eures Lebens. Genießt es, denn es kann so schnell vorbei sein.

Unsere Generation sollte hier ein Leuchtturm der Vernunft sein : Anstatt gemeinsam die Zukunft und das Ansehen unserer Heimat zu zerstören, sollten wir gemeinsam diese – unsere – Heimat und deren Zukunft gestalten und mit positiven Erinnerungen verbinden. Es nützt niemanden, wenn unsere Nachfahren automatisch einen Stempel aufgedrückt bekommen für die Versagen und Verfehlungen ihrer Vorgängergenerationen.

Dies beschränkt sich nicht nur auf Radebeul, Dresden, das Elbtal, die Sächsische Schweiz, Sachsen, Deutschland oder Europa. Unsere Zukunft ist nicht an einzelnen Orten gefährdet, sondern überall auf diesem Planeten.

Darum sät keinen Hass untereinander. Lasst euch nicht von irgendwelchen Meinungen anderer Menschen verleiten. Bildet euch eine eigene Meinung. Lauft nicht irgendwelchen Populisten nach, sondern geht euren eigenen Weg. Achtet auf eure Mitmenschen und eure Umwelt, denn diese Mitmenschen und diese Umwelt, diese Natur da draußen ist das, was wir unseren Nachfahren als Erstes hinterlassen werden.

Darum :

  • Habt den Mut eure eigenen Ideen und Träume zu verwirklichen – egal wie unmöglich diese erscheinen mögen.
  • Akzeptiert eure Mitmenschen, wie sie sind – egal welche Hautfarbe sie haben oder welcher Glaubensrichtung sie angehören.
  • Jeder Mensch, jedes Lebewesen hat das gleiche Recht auf Leben – egal welcher Herkunft es ist.

Abschließend können wir nur noch sagen : Lebt euer Leben. Am besten gleich. Man weiß nie, wie lange man noch die Zeit dazu hat.

Wir danken euch für eure offenen Augen,
Eure Avalon Studios